TerraSAR-X unterstützt den Katastrophenschutz in Andalusien

Die Wissenschaftsgemeinschaft hat keinen Zweifel daran, dass extreme Wetterereignisse wie Hurrikane, Hochwasser und Stürme in ihrer Intensität und Häufigkeit zunehmen. Aus diesem Grund verwenden Behörden und Rettungskräfte für das Notfallmanagement Radarsatellitenaufnahmen, um kurzfristig wertvolle geografische Informationen zu erhalten.

In Krisenfällen bieten Radaraufnahmen:

  • einen Überblick über die betroffenen Gebiete, unabhängig von den Wetterbedingungen,
  • großflächige Kartierungen innerhalb von 48 Stunden, sowie
  • Unterstützung bei operativen Entscheidungen sowie beim Einsatz vor Ort.
Floods in Andalusia - Juan José Vales Bravo

“Wir sind mit dem Service, den Sie mithilfe der TerraSAR-X Radarsensortechnologie bereitgestellt haben, äußerst zufrieden. 2010 konnten wir Karten der Überschwemmungsgebiete der Flüsse Guadalquivir und Guadalete erstellen.

Vor allem die Möglichkeit, die Daten auch durch eine permanente Wolkendecke hindurch zu gewinnen und das Ausmaß des Hochwassers in Echtzeit einschätzen zu können, ohne ein hydraulisches Modell erstellen zu müssen, hat uns gefallen. Wir waren ebenfalls von der Schnelligkeit der Bereitstellung der Daten, deren Zuverlässigkeit und im Allgemeinen vom ausgezeichneten Service von Airbus Defence and Space in Spanien beeindruckt.”

Hr. Juan José Vales Bravo Manager für Photogrammetrie und Erdbeobachtung, EGMASA

Die Ausgangssituation

Meteosat_Satellite_Image_Spain_20100227.jpg

Überflutungen in Andalusien - Meteosat Satellitenaufnahme 27/02/2010

 Sintflutartige Regenfälle in Spanien

Im Winter 2009 - 2010 wurde die Iberische Halbinsel von heftigen Regenfällen heimgesucht. Im Februar 2010 dauerten die sintflutartigen Regenfälle in Andalusien, einer normalerweise sehr trockenen Region des Landes, mehrere Wochen. Die menschliche und wirtschaftliche Katastrophe war perfekt, als der Fluss Guadalquivir über die Ufer trat und die Behörden dazu zwang, die Bevölkerung zu evakuieren und Autobahnen sowie den Flughafen von Jerez zu schließen.

Floods in Andalucia - EGMASA logo

Eine Anfrage der andalusischen Umwelt- und Wasserbehörde

Die EGMASA, die andalusische Umwelt- und Wasserbehörde, hat die Aufgabe, die Umwelt in Notfallsituationen zu schützen. Die Behörde sollte der Regierung von Andalusien (Junta de Andalucía) während der akuten Phase der Krise eine Kartierung bereitstellen. Für eine schnelle Erfassung der überschwemmten Gebiete bestellte die Behörde die Radardaten bei Airbus Defence and Spacein Barcelona.
 

Die Lösung

Floods in Andalusia - TerraSAR-X Programmation form February 27th to March 8th

Lage der TerraSAR-X Aufnahmen

Radaraufnahmen der Überschwemmungsgebiete in fünf Regionen

TerraSAR-X begann umgehend mit der Aufnahme von Daten aus 4 Gebieten entlang des Guadalquivir (Lora del Río, Sevilla, Cordoba und Andujar) sowie eines weiteren Gebiets im Süden, in Jerez de la Frontera.

Die ersten Aufnahmen konnten der Behörde innerhalb von 24 Stunden übermittelt werden. Insgesamt wurden über einen Zeitraum von 10 Tagen, vom 27. Februar bis 08. März, Aufnahmen gemacht.
 

Automatische Vektorisierung der überschwemmten Gebiete

Stehendes Wasser hat in Radaraufnahmen eine charakteristische Spektralsignatur. Dank dieser speziellen Eigenschaft konnten die Hochwassergebiete segmentweise aus den Radaraufnahmen extrahiert und vektorisiert werden.

Die Vektorebene wurde geprüft und über eine optische Satellitenaufnahme gelegt. Anschließend wurde eine Karte im Maßstab 1:25.000 erstellt, um die Ausmaße des Hochwassers darzustellen.

Get Adobe Flash player

Das Ergebnis

Floods in Andalusia - Map of floods on February 27th 2010 in Lora del Rio

Flutkartierung Lora del Rio (27. Februar 2010)

Lieferung innerhalb von 48 Stunden

Die Karten der Hochwassergebiete wurden innerhalb von 48 Stunden nach Aufnahme der Bilder zur Verfügung gestellt. Dank der Radarsensortechnologie und des automatisierten Datenverarbeitungsprozesses konnten während der Krise schnell präzise, großflächige geografische Informationen bereitgestellt werden. Der Radarsensor “sieht” durch die Wolken hindurch, womit selbst bei schlechtem Wetter die Situation am Boden genau dargestellt werden kann.
 

TerraSAR-X für das Katastrophenmanagement in Andalusien

Ähnliche Seiten