TerraSAR-X und TanDEM-X Satellitenformation nimmt erste bistatische Datensätze auf

Digitales Höhenmodell des Vulkanes Ätna erstellt
TerraSAR-X and TanDEM-X radar satellites in space

Am 19. Oktober 2010 war es so weit: Die beiden Radarsatelliten der TanDEM-X-Formation wurden bis auf wenige hundert Meter zusammengeführt und bilden jetzt ein einmaliges Radarinterferometer im All. Schon am nächsten Tag konnten nach umfangreichen Sicherheitschecks beide Instrumente angeschaltet und die weltweit ersten DEM-Aufnahmen mit einer frei fliegenden bistatischen SAR-Satellitenformation gemacht werden.

TanDEM-X DEM Mount Etna Volcano

TanDEM-X Digitales Geländemodell des Vulkanes Ätna auf Sizilien, Italien © DLR

Diese erste dreidimensionale Aufnahm zeigt den Vulkan Ätna auf Sizilien, Italien und wurde aus von TanDEM-X und TerraSAR-X aufgenommenen Daten generiert. Bei diesem bistatischen Aufnahmeverfahren sendet ein Satellit das Radarsignal zu Erde aus und beide Satelliten empfangen die Reflexion des Signals gleichzeitig. Auf diese Weise ist es möglich, ein sehr genaues dreidimensionales Geländemodell mit einem 12-Meter-Raster zu erstellen. Eine ähnliche Aufnahmetechnik wurde in der Shuttle Radar Topography Mission (SRTM) im Februar 2000 eingesetzt. Doch in diesem Fall wurden nur 60 Prozent der Erdoberfläche mit einem sehr viel gröberen Raster von 30 bis 90 Metern abgebildet.

Wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem aktuellen 3D-Höhenmodell der Erde

Diese ersten in enger Formation aufgenommenen Daten bilden das Fundament der Mission: ab 2011 werden die beiden Satelliten drei Jahre lang systematisch die Vermessung der gesamten Oberfläche der Erde mehrere Male mit großer Präzision durchführen. Die beiden Radarsatelliten können die 150 Millionen Quadratkilometer der Erdoberfläche rund um die Uhr beobachten, ohne Beeinträchtigung durch Wetter und Wolken. Die gewonnenen Daten können zur Abbildung der Landschaft, Städtebau und Navigation, sowie für die Einsatzplanung in Katastrophengebieten genutzt werden. Es kann auch für die wissenschaftliche Forschung in Eisessig, Erdbeben oder vulkanischer Regionen verwendet werden.

Öffentlich-Private Partnerschaft

Das DLR ist verantwortlich für die wissenschaftliche Nutzung der TanDEM-X Daten, die Planung und Durchführung der Mission, die Steuerung der beiden Satelliten und die Erzeugung des digitalen Höhenmodells. Astrium hat den Satelliten gebaut und trägt zur Deckung der Kosten für die Entwicklung und den Betrieb der Satelliten bei . Wie bei TerraSAR-X ist die Infoterra GmbH, ein Tochterunternehmen von Astrium, verantwortlich für die kommerzielle Vermarktung der TanDEM-X Daten. 

Die TanDEM-X Mission wird von der Deutschen Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln aus dem deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi) im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft gemeinsam mit der Astrium GmbH betrieben.

Erste bistatische Datensätze