Globale Herausforderungen für die Sicherheit auf See

Maritime Sicherheit ist wichtiger denn je, da der Transport von über 90% der Handelsgüter und über 70% des Rohöls weltweit auf dem Seeweg abgewickelt wird. Während der Schiffsverkehr zunimmt, wird die Sicherheitslage auf den Weltmeeren gleichzeitig immer prekärer: Gestiegen sind nicht nur die Unfallwahrscheinlichkeit und damit verbundene Umweltrisiken, sondern auch die Bedrohung durch Piraterie, organisiertes Verbrechen und Terrorismus. Kriminelle Aktivitäten, wie zum Beispiel illegaler Fischfang, Drogenhandel, Waffenschieberei und illegale Einwanderung, sind auf dem Vormarsch.

Airbus Defence and Space bietet einen integrierten Schiffsortungs- und -verfolgungsdienst einschließlich Satellitenprogrammierung, Bearbeitung und AIS-Signalanpassung (Automatic Identification System) sowie Schiffsortungsinformationen. Dieser wettbewerbsfähige Service arbeitet auf einzigartige Weise mit Radar- und optischen Sensoren.

Dieser Service bietet Schiffsortungsinformationen für vom Nutzer bestimmte Oberflächen und Plätze, als Einmalreport oder auf regelmäßiger Basis. Kleinster Informationsgehalt sind reine Schiffsortungsreports, optional können diese angereichert werden durch Informationen zu Schiffsbestimmumg und –identifikation sowie –verfolgung.

Key Features:

MV Sirius Star

MV Sirius Star, ankernd vor Haradhere, Somalia

1. Wahl des geeigneten Satelliten abhängig vom Schiffstyp; entsprechende Priorisierung gewährleistet erfolgreiche Aufnahme
2. Reporterstellung – möglichst unter Einbeziehung von AIS, um nicht-antwortende Schiffe zu erfassen
3. Zielmärkte: Zivile Institutionen (z.B. Regierungsagenturen, Küstenwachen), Reedereien und Versicherungen, Öl und Gas-Firmen, nationale und private Sicherheitsdienste

Maritime Surveillance Service for the French Navy
Unser Produkt in Aktion:


Meeresüberwachung für die französische Marine

Die französische Marine nutzt den satellitengestützten Meeresüberwachungsservice eines Konsortiums aus Airbus Defence and Space und Telespazio France im Rahmen eines Vier-Jahres-Vertrags.

Der Trimaran-2-Vertrag, das Nachfolgeprojekt zu Trimaran-1, gibt Befehlshabern in Meereszonen Zugang zu einem Portal für Überwachungsservices mit optischen und Radaraufnahmen sowie AIS-Daten zur Steigerung der Effektivität nationaler maritimer Missionen. Dank optischer und SAR-Bildanalysen lässt sich die aktuelle Lage besser einschätzen.

Über ein spezielles Portal verfügen alle maritimen Zonen der französischen Marine rund um die Uhr über einen nutzerfreundlichen Zugang zur umfangreichen Erfassungskapazität unserer Satelliten einschließlich der breiten Palette an reaktionsschnellen Services weltweit. Die Bildanalysten bei Telespazio France und Airbus Defence and Space analysieren die eingehenden Radar- und optischen Satellitenbilder sofort nach Korrelierung mit den AIS-Daten unabhängig von Art und Standort der jeweiligen Operation. Über das Portal erhalten die Nutzer anschließend ihre Berichte unter Angabe von Art, Position, Geschwindigkeit und Kurs der georteten Schiffe.

Frankreich verfügt über die zweitgrößte ausschließliche Wirtschaftszone der Welt nach den Vereinigten Staaten. Der Vertrag mit Laufzeit von 2016 bis 2020 wird die Effektivität der Marine-Missionen steigern – sei es beim Kampf gegen den Schwarzhandel und illegale Einwanderung, bei Such- und Hilfseinsätzen im Meer, beim Aufdecken von Umweltschäden bzw. Abwasseremissionen oder bei der Überwachung geschützter Meereszonen.

Maritime Dienste