Sieben Jahre multispektrale Bilderfassung

Seit dem erfolgreichen Start der Erdbeobachtungssatellitenmission UK-DMC2 als Bestandteil der Disaster Monitoring Constellation (DMC) am 29. Juli 2009 sind sieben Jahre vergangen.

DMC Constellation Satellite Image - Bridge Hong Kong-Zhuhai-Macau

Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke

Anhand ihrer Satellitenbilder mit einer Auflösung von 22 Metern und einer sehr hohen Schwadbreite von bis zu 620 Kilometern liefern die auf kurzfristig programmierte Kampagnen spezialisierten DMC-Satelliten wertvolle Geoinformationsdaten für die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Kartierung der Landbedeckung, Katastrophenschutz und Umweltüberwachung. Dank der täglichen Wiederholrate und der schnellen Bereitstellung von Daten kann die Satellitenkonstellation zudem aktuelle Aufnahmen liefern und in kurzer Zeit ganze Länder abdecken.

Wem nutzen die Satellitendaten?

Landwirtschaft

Für das Agrarmanagement sind Satellitenbilder von zentraler Bedeutung. So nutzt Algeriens Raumfahrtbehörde (ASAL) beispielsweise Daten der DMC-Konstellation zur Ermittlung der Vegetationsbedingungen im Kampf gegen die in Nordafrika Jahr für Jahr drohenden Heuschreckenplagen und die damit einhergehenden möglichen Ernteausfälle, um die Ernährungssicherheit des Landes sicherzustellen. Kombiniert man diese Daten mit meteorologischen Informationen, lassen sich Vorhersagen zu Heuschreckenplagen treffen, mit deren Hilfe Pestizide gezielt eingesetzt werden können, um die Verbreitung von Heuschreckenschwärmen zu verhindern.

Die multitemporalen Datensätze der DMC-Konstellation eignen sich für die Kartierung von landwirtschaftlichen Flächen, die Identifizierung von Kulturpflanzen, die Ermittlung von biophysischen Größen, die Überwachung von Kohlenstoffbindung und Kohlenstoffflüssen sowie die Beurteilung der Auswirkungen positiver Bewirtschaftungsverfahren auf eine Vielzahl von Nutzpflanzenarten.

Das Projekt FruitLook nutzt Daten der DMC-Konstellation, um den Wasser- und Stickstoffeinsatz im Obstanbau in Südafrika abzubilden und seine Wirksamkeit nachzuweisen.

Fallstudie: FruitLook: Verbessertes Ressourcen- und Wassermanagement in der Landwirtschaft mit der DMC Constellation und eLEAF

Forstwirtschaft

Seit Jahren liefern wir der brasilianischen Regierung und dem örtlichen Institut für Weltraumforschung (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais – INPE) regelmäßig Aufnahmen des Amazonasbeckens, welche es ermöglichen, Veränderungen der Waldbedeckung gegenüber dem Vorjahr zu identifizieren und frisch gerodete Flächen aufzuspüren.

Die legale Abholzung im Amazonasgebiet ist auf dem Papier zwar durch strenge Lizenzen geregelt, doch wird in ganz Brasilien nach wie vor illegaler Holzeinschlag praktiziert. Im Jahr 2014 fielen im Amazonasgebiet 5.831 Quadratkilometer Regenwald der illegalen Rodung, der Errichtung von Sojaplantagen, der Rinderzucht und anderen menschlichen Aktivitäten zum Opfer, was eine 16-prozentige Zunahme der Abholzung im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Entwaldung ist jedoch nicht auf Brasiliens Regenwald beschränkt, sondern ist in allen Erdteilen ein Problem. Das Projekt DeforestAction widmet sich der Überwachung von Tropenwäldern, etwa in Indonesien und Argentinien. Das Programm REDD+ der Vereinten Nationen strebt seinerseits eine Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Entwicklungsländern durch verbessertes Forstmanagement an. Beide Initiativen beruhen auf genauen, regelmäßigen und zuverlässigen Satellitendaten zur Überwachung der Entwicklung des Waldbestands.

Kartierung der Landbedeckung

Die DMC-Konstellation speist unser umfassendes Archiv weltweiter Aufnahmen kontinuierlich mit hochauflösenden, multitemporalen Daten. Dank der schnellen Wiederholrate und der großen Schwadbreite der Konstellation sind jährliche und saisonale Karten verfügbar, die sich ideal für die Analyse von Veränderungen eignen. Karten zur Entwicklung der Landbedeckung sind für Anwendungen in den Bereichen Klimawandel, Ökologie und Umweltschutz, Stadt- und Landschaftsplanung sowie Gesundheits- und Risikobewertung oft von entscheidender Bedeutung.

Katastrophenschutz

Natürliche und vom Menschen verursachte Katastrophen treffen jedes Jahr Millionen von Menschen. Mit Hilfe der DMC-Konstellation haben wir Daten zu verschiedensten Katastrophenfällen (Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben, Wirbelstürme, Tsunamis, Industrieunfälle etc.) erfasst und ausgewertet, Diese Informationen können Entscheidungsträger und Rettungsteams dabei unterstützen, angemessen und wirksam zu reagieren. Die saisonale und jährliche Kartierung der Landbedeckung ermöglicht die Auswertung von vor und nach dem Katastrophenfall erfassten Daten.

UK-DMC war Großbritanniens erster kommerzieller Erdbeobachtungssatellit; auf ihn folgte UK-DMC2. Die beiden Missionen liefern Daten für Forscher, Wissenschaftler und gewerbliche Nutzer rund um den Globus. Die DMC-Konstellation wird ihren erfolgreichen Betrieb bis in absehbare Zukunft weiter fortsetzen.

Jubiläum für DMC