Ein SPOT 6/7 Mosaik der Wrangell und Saint Elias Gletscher – auf den Spuren der IceLegacy Expedition

Die Route der IceLegacy Expedition auf den Gletschern der Wrangell und Saint Elias Mountains in Alaska wird täglich von den Forschern Børge Ousland und Vincent Colliard auf einem SPOT 6/7 Mosaik analysiert. Zum dritten Mal  unterstützt Airbus Defence and Space die Aktionen von IceLegacyzur Sensibilisierung für Gletscher- und Süßwasserrückgang. 

 

icelegacy_2015_explorateurs_portraits

6 Wochen lang werden der norwegische Polarforscher Børge Ousland und sein französischer Kollege Vincent Colliard das Eisfeld der Wrangell und Saint Elias Mountains in Alaska auf Skiern überqueren. Sie wurden am 21. April 2016 mit ihrer Ausrüstung von einem Hubschrauber an ihrem Ausgangspunkt in der Novatak-Zone abgesetzt. Anschließend werden sie 430 km auf Skiern ablaufen und dabei ihre Schlitten ziehen, manchmal mit Hilfe eines Snowkites. 

St Elias Wrangell IceLegacy Itinerary

 
Der Fortschritt dieser Expeditionsreise kann jeden Tag unmittelbar auf dem SPOT6/7 Mosaik über die Website http://icelegacy.com verfolgt werden. Die Forscher übermitteln täglich ihre Position, eine Beschreibung des Tagesablaufs auf den Gletschern und ein Foto. 

Ivelegacy_2015_crevasse

Nachdem sie 2014 den Hauptgletscher der Insel Spitzbergen und anschließend 2015 die Stikine Eiskappe in Südalaska überquert haben, nehmen die Abenteurer 2016 das weltweit größte Eisfeld in Angriff, von der UNESCO als Welterbe und als Biosphärenreservat klassifiziert.

icelegacy_2015_cartes_sol

Zur Vorbereitung der Expedition wurde ein SPOT6/7 Mosaik mit mehr als 17 Aufnahmen, die im Frühling und Sommer 2014 und 2015 erfasst wurden, produziert. Das Mosaik wurde auf wasserfestem Material gedruckt, um die Abenteurer jeden Tag selbst bei Nebel und schlechten Sichtverhältnissen zu führen. Mit diesem Kartensatz lassen sich die Männer selbst von schlechtem Wetter nicht aufhalten.

Ivelegacy_2015_montre_cartes

Dank der 1,5 m Auflösung können sie die Eigenschaften der Eisflächen, Hänge und Gletscherspalten identifizieren und die Route des Folgetages anpassen.
Ein Koordinatennetz auf jeder Karte gibt die Positionen an, die anschließend per GPS überprüft werden. Somit wird die Route des nächstens Tages anhand eines doppelten geografischen Informationssystems erstellt. Dieses Mosaik deckt die gesamte Eiskappe ab, damit die Forscher im Notfall einen Auswegfinden können.

Das sich in Alaska und Kanada über insgesamt 31.700 km² erstreckende und bis zu 1 km dicke Eisfeld der Wrangell und Saint Elias Mountains ist das größte nicht polare Eisfeld der Welt.
 

 

 

Ivelegacy_2015_passage_crevasse

Der 5489 m hohe Mount Saint Elias überragt die vielen Gipfel, die diese große Schneefläche einschließen. Es gibt eine reiche Tierwelt und es leben Ziegen, Bergschafe, Karibus, Bären und Wölfe in dieser eisigen Gegend. Ein amerikanischer und kanadischer internationaler Park verwaltet dieses einmalige Gletscher- und Schneegebiet.

icelegacy_2015_explorateurs_debout

Ziel des von beiden Forschern eingeleiteten IceLegacy Projekts ist es, alle Kräfte zu mobilisieren, um den Gletscherrückgang zu bekämpfen. Sie haben sich vorgenommen, die 20 weltweit  größten Gletscher auf Skiern zu überqueren. Diese zehn Jahre dauernde Abenteuerreise wird die Forscher von Russland nach Alaska und von Patagonien nach Pakistan bringen. 

Ein SPOT 6/7 Mosaik