Tschernobyl, 30 Jahre Satellitenbeobachtung

Von SPOT 1 bis Pléiades, Beobachtung zahlreicher Aktivitäten am Reaktor Nr. 4

10 Tage nach der Explosion des Reaktors Nr. 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl erfasst der Satellit Spot 1 über den Eisernen Vorhang hinweg eine Aufnahme des radioaktiven Gebiets. Diese Aufnahme machte deutlich, wie wertvoll die Satelliten-Erdbeobachtung für die Verwaltung und Vorbeugung natürlicher und industrieller Risiken ist. 

10 Tage nach der Explosion des Reaktors Nr. 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl erfasst der Satellit Spot 1 über den Eisernen Vorhang hinweg eine Aufnahme des radioaktiven Gebiets. Diese Aufnahme machte deutlich, wie wertvoll die Satelliten-Erdbeobachtung für die Verwaltung und Vorbeugung natürlicher und industrieller Risiken ist. 

SPOT 1 - Chernobyl first image 1986

Kernkraftwerk Tschernobyl, Ukraine
SPOT 1 Aufnahme vom 5. Mai 1986

Die vier Reaktoren des Typs RBMK-1000 sind paarweise in Reihe angeordnet. Der westlich liegende und 1984 in Betrieb genommene Reaktor Nr. 4 explodierte am 26. April 1986. Die aus der Explosion hervorgehende Trümmerwolke erstreckt sich über 400 m in Richtung Südwesten.

Bildergalerie

Pléiades - Chernobyl 2016

Kernkraftwerk Tschernobyl, Ukraine
Pléiades-Aufnahme vom 27. 
März 2016

Der Bau des Sarkophags, der den Reaktor Nr. 4 abdecken soll, wird anhand von Pléiades-Aufnahmen mit sehr hoher Auflösung überwacht. Die bogenförmige Struktur wird Ende 2016 von seiner Baustelle aus auf Gleitschienen über den Reaktor gefahren.

Bildergalerie

 

Tschernobyl, 30 Jahre Satellitenbeobachtung