ImagineGEO spricht mit... Peter Collinson, BP

Peter Collinson
Die Satellitentechnologie hat die Art und Weise, wie viele von uns ihren Alltag angehen, revolutioniert. So denkt Dr. Peter Collinson, Global Environmental Response Expert bei BP, über die Rolle von Satellitenaufnahmen für erfolgreiche Geschäfte.

1. Können Sie Ihr Unternehmen kurz vorstellen und beschreiben, was Ihre Rolle ist?

BP ist eines der weltweit größten Öl- und Gasunternehmen. Wir bedienen jeden Tag Millionen von Kunden in über 80 Ländern und beschäftigen rund 85.000 Mitarbeiter. Zu den Geschäftsbereichen von BP zählen Upstream (Öl- & Gasförderung & -produktion), Downstream (Veredelung & Marketing) und Other Business and Corporate (OB&C), wozu Biokraftstoffe, Transport und Handel gehören. Durch diese Aktivitäten liefert BP Kraftstoff für das Verkehrswesen, Energie für Wärme und Licht, Serviceleistungen für Kraftfahrer und petrochemische Produkte für Kunststoffe, Textilien und die Verpackung von Lebensmitteln.
Zu meiner Person: Ich bin bei BP für die Behandlung von globalen Themen im Bereich Umwelt verantwortlich. Dazu gehören die Entwicklung von Richtlinien zur Reaktion auf Ölaustritte, die Bereitschaft auf Unternehmensebene und die beurteilende Rolle von Technologie in der ökologischen Disziplin. Das bedeutet, dass ich auf den Umgang mit Ölaustritten spezialisiert bin, darunter auch auf Einspritzstrategien von Detergenzien im Meer, Umweltrisiken, Umweltgrundlagen, unternehmensweites Krisenmanagement und Technologie.

2. Wie lange arbeitet BP schon mit Airbus Defence and Space zusammen? Warum haben Sie sich für uns entschieden?

BP blickt auf eine sehr lange Tradition der Zusammenarbeit mit Airbus Defence and Space zurück. Wir setzen seit Jahrzehnten auf Airbus Defence and Space, was die Erfassung von Satellitenaufnahmen für die Ölförderung, das Design von technischen Studien und Großprojekte weltweit betrifft. Meine Arbeit mit Airbus Defence and Space hängt mit der Kartierung von Umweltauswirkungen (Sensitivity Mapping) und dem Einsatz neuer Technologien für ökologische und operative Anwendungen und dem Krisenmanagement zusammen. Sensitivity Mapping hilft uns, verschiedene Typen von Lebensräumen, Quellen und Artengemeinschaften zu identifizieren, die im Falle von Ölaustritten beeinträchtigt werden könnten und geeignete Gegenmaßnahmen zu entwickeln.
Airbus Defence and Space ist ein expandierendes Unternehmen mit unglaublichen Fähigkeiten in vielen verschiedenen Bereichen – auf bestimmte Art und Weise ganz ähnlich wie BP. Ich glaube, dass wir eine äußerst effektive und leistungsstarke Arbeitsbeziehung noch weiter vertiefen können. Es macht Spaß, mit Ihnen zusammenzuarbeiten – ein super Team mit exzellentem Know-how und viel Enthusiasmus!

3. Können Sie uns Beispiele geben, für welche Zwecke BP Satellitenbilder nutzt?

Unsere Ansprüche im Umgang mit Ölaustritten und das Krisenmanagement umfassen Erfahrungswerte, die wir über Jahre gesammelt haben. Wir machen ungeheure Fortschritte in der Art und Weise, wie wir die mit Ölexploration verbundenen Risiken identifizieren, bewerten und verwalten. Das beinhaltet die Nutzung neuer Tools der Umweltbeobachtung, die Auskunft geben, welche Küstenabschnitte unter Umständen betroffen sind im Falle eines Ölaustritts. Diese Informationen werden entweder durch Satelliten, Hubschrauber oder Feldbegehung erfasst, sind weltweit einsetzbar und helfen, Prioritäten bei der Bekämpfung von Ölaustritten zu setzen. Change Detection ist ein weiteres Beispiel. BP nutzt einen Mix aus optischen und Radar-Satellitenaufnahmen von Airbus Defence and Space, um Ölfelder zu überwachen. So kann das Unternehmen seine Anlagen kontrollieren, die Umwelt und Veränderungen bei der Landnutzung beobachten und die Sicherheitsrisiken mit einem außergewöhnlichen hohen Detailgrad beurteilen.

Die Satellitentechnologie hat die Art und Weise, wie viele von uns ihren Alltag angehen, revolutioniert. Für mich besteht eines der Ziele darin, mehr BP-Anwender, die mit Satellitendaten bislang nicht vertraut waren, zu involvieren und zu zeigen, dass Hochfrequenzaufnahmen zusammen mit einer Analyse zur Veränderungskartierung als Instrument eingesetzt werden können und ihnen bei ihrer Entscheidungsfindung auf täglicher oder wöchentlicher Basis helfen.

 

 

Bild oben : Identifizierung eines Ölteppichs mit Pléiades
Bild mitte : Identifizierung eines Ölteppichs mit SPOT
Bild unten : Deepwater Horizon Ölteppich (Golf von Mexiko), im TerraSAR-X ScanSAR Bild sichtbar als “schwarzer Fleck” auf der Meeresoberfläche

4. Erfüllt das Ergebnis der Arbeit mit Airbus Defence and Space Ihre Erwartungen?

Ja, voll und ganz! Wir haben Arbeiter, Sicherheitsleute, Umweltbeauftragte, Mitarbeiter für die soziale Verantwortung. Sie alle konnten wir besser informieren, indem wir Veränderungen am Boden visualisiert haben. So bekommen sie potenziell einen größeren Einblick in das Risikomanagement – zu Bedrohungen wie auch Chancen. Traditionell war der Gebrauch von Satellitenaufnahmen nur Technikern und Vermessern vorbehalten. Ich denke, dass wir jetzt auch andere Gruppen finden, die Satellitenaufnahmen auf eine neue Weise und in neuen Produkten einsetzen.

5. Gibt es andere Produkte oder Dienste von Airbus Defence and Space, für die Sie sich interessieren oder mit denen Sie arbeiten?

Wir nutzen und interessieren uns für viele Produkte. Wir setzen viele Produkte aus dem Bereich Geo-Intelligence ein, vor allen Dingen Satellitenaufnahmen für Erforschungsprojekte und Datendienste. Darüber hinaus haben wir Gespräche über HAPS (High Altitude Pseudo Satellites) geführt und interessieren uns auch für die neuen emissionsüberwachenden Satelliten – Tropomi.

6. Kennen Sie unseren Instant Tasking Service?

Ja, den kenne ich – und hab ihn auch schon benutzt. Er funktioniert! Der Instant Tasking Service liefert eine sehr gute Auflösung, ist äußerst schnell und hilft bei schnellen Entscheidungen. Das Tempo der Bereitstellung ist beeindruckend. Aus meiner Sicht als Krisenmanager würde ich den Instant Tasking Service als erste Maßnahme einsetzen.

7. Wie wird sich die Branche Ihrer Meinung nach entwickeln? Wie sehen die aktuellen Trends aus?

Regionale Unterschiede bei der Art, der Verfügbarkeit, der Qualität und der Lage natürlicher Ressourcen wie auch die Prioritäten der Entscheidungsträger sind für die Technologie sehr unterschiedliche Herausforderungen und auch Chancen, Ressourcen freizusetzen und umzuwandeln, um die Nachfrage zu erfüllen. Im neuen kostenrestriktiven Öl- & Gassektor sind die Betriebskosten ein großes Thema. Wir müssen Technologien einsetzen, um die Kosten zu senken und unser Geschäft effizienter zu machen. Zukünftig wird die von uns gesammelte Datenmenge ins Unermessliche steigen, sodass Software-Systeme, maschinelle Lernsystem, die uns dabei helfen, für uns wichtige Veränderungen zu interpretieren, in Zukunft ein wichtiges Instrument sein werden.