Erste jährliche Abdeckung von Frankreich durch SPOT 6 fertiggestellt

Mit Hilfe von SPOT 6 konnte die vollständige Abdeckung von Frankreich mit einer Auflösung von 1,5 m in weniger als einem Jahr abgeschlossen werden. Diese beispiellose Leistung ermöglicht eine jährliche Überwachung von Veränderungen im ganzen Land und ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Airbus Defence and Space, IRSTEA, IGN und CNES.

Coverage of France by SPOT 6

2014 entschied sich das französische nationale Institut für Geografie, IGN, für ein komplexes Vorhaben, das darin bestand, im gleichen Jahr eine landesweite Abdeckung Frankreichs mit SPOT 6 Daten zu veröffentlichen. Und dies, obwohl sein Zwilling SPOT 7 den Betrieb noch gar nicht aufgenommen hatte. Die Mission konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. Hierfür vereinbarten die Partner mit Airbus Defence and Space, den Satelliten von März bis Oktober (in den Bergregionen nur in den Sommermonaten) für Aufnahmen über den 22 Regionen Frankreichs zu programmieren. Airbus Defence and Space und die Einsatzteams bei IGN kooperierten, um die Abdeckung noch während der laufenden Aufnahmephase auszuwerten. Die Wolkendecke konnte so durch Redundanzen zwischen den erhaltenen Aufnahmen beseitigt werden.

Mit SPOT 7 und den Pléiades Zwillingen ist SPOT 6 einer der vier optischen Satelliten von Airbus Defence and Space. SPOT 6 & 7 liefern Aufnahmen mit 1,5m Auflösung. Im Vergleich zu flugzeuggestützten Aufnahmen bietet diese Abdeckung aktuellere und einheitliche Daten, auch wenn die Auflösung etwas geringer ist. Darüber hinaus können diese Daten regelmäßig aktualisiert werden.

Der Zugang zu diesen neuen Referenzdaten ist für alle offen und erfolgt über das IGN Geoportail und das Geosud. Die Aufnahmen von SPOT 6 wurden so bearbeitet, dass sie über Karten gelegt werden können. Darüber hinaus bieten sie eine realistische visuelle Darstellung, die den natürlichen Farben nahekommt und über alle Verwaltungsregionen hinweg harmonisiert ist.

Die Idee, Frankreich jedes Jahr abzudecken, ob für Forschungszwecke, für die Bereitstellung von Daten für Landnutzungsplanung oder die Umweltüberwachung, wurde 2010 durch das französische Institut IRSTEA (National Research Institute of Science and Technology for Environment and Agriculture) und seine Partner in der Maison de la Télédétection (AgroParisTech, CIRAD, IRD) als Teil des GEOSUD Projekts, das von der französischen Forschungsagentur ANR (Agence nationale de la recherche) finanziert wird, ins Leben gerufen. Das IGN hat zu diesem Projekt seine Expertise im Bereich der Weltraumsensorik beigetragen.

Erste jährliche Abdeckung von Frankreich durch SPOT 6 fertiggestellt

Ähnliche Seiten