Airbus Defence and Space ergänzt sein Erdbeobachtungsportfolio mit DMC-Daten

Das Unternehmen greift für seine Dienste jetzt auf die größte Flotte von Erdbeobachtungssatelliten zu, die heute im kommerziellen Bereich verfügbar ist.

DMCii

Airbus Defence and Space wird mit seiner Programmlinie Geo-Intelligence künftig auch die Daten- und Anwendungsdienste der britischen DMC International Imaging Ltd (DMCii) anbieten und damit sein Portfolio von Erdbeobachtungsprodukten und -diensten weiter ausbauen. Durch die DMC-Satelliten erweitert sich die Kapazität von Airbus Defence and Space beträchtlich. Das Unternehmen verfügt damit über die größte Flotte von Erdbeobachtungssatelliten, die heute im kommerziellen Bereich verfügbar ist – allein die beiden DMC-Satelliten können täglich eine Fläche von mehr als 10.000.000 km² erfassen.

Das Angebot von DMCii, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Surrey Satellite Technology Ltd (SSTL), die selbst eine Tochtergesellschaft von Airbus Defence and Space ist, ist eine logische Ergänzung des Geo-Intelligence-Angebots des Unternehmens. Mit ihren koordinierten DMC-Satelliten, die mit einer Auflösung von 22 Metern und einer Streifenbreite von 650 Kilometern Bilder der Erde liefern, ist DMCii auf schnell programmierbare Erfassungskampagnen spezialisiert, die aktuelle Aufnahmen sehr großer Gebiete liefern – eine wertvolle Ergänzung der Flotte sehr hochauflösender und hochauflösender Sensoren von Airbus Defence and Space.

Die jetzt über die Programmlinie Geo-Intelligence von Airbus Defence and Space verfügbare Daten- und Dienstkapazität von DMCii verstärkt die Fernerkundungsfähigkeiten in Großbritannien noch weiter. DMCii mit Sitz im englischen Guildford wird seinen internationalen Kunden auch weiterhin Service und Kompetenz in der gewohnten Qualität bieten.

Bernhard Brenner, Leiter der Programmlinie Geo-Intelligence von Airbus Defence and Space, sagte: „Wir freuen uns sehr, unsere Geo-Intelligence-Familie um Daten und Dienste von DMCii erweitern zu können – nicht nur wegen deren herausragender Fähigkeiten. Wir begrüßen auch sehr, dass unsere Konstellation nun ein britisches Element umfasst. Das reflektiert die starke Präsenz, die wir über unsere Geo-Intelligence-Teams seit Jahrzehnten hier unterhalten.“

„Da DMCii große Erfassungskapazitäten mit einer Auflösung von 22 Metern anbietet, können wir den Anforderungen von Kunden gerecht werden, die regelmäßig die Abdeckung und Überwachung sehr großer Gebiete benötigen. Das ist in unseren aktuellen Hauptmärkten Landwirtschaft, Umwelt und Forstwirtschaft besonders wichtig“, sagte Martin Philp, General Manager von DMCii.

„Durch die Zusammenarbeit mit dem Geo-Intelligence-Programm von Airbus Defence and Space erhält DMCii effektiveren Zugang zum weltweiten Markt für DMC-Daten und kann seinen Kunden eine breitere Palette von Mehrwertdiensten anbieten“, sagte Sir Martin Sweeting, Chairman von DMCii und SSTL.

Die Konstellation der Erdbeobachtungssatelliten von Airbus Defence and Space umfasst bereits drei Satellitenpaare: die Pléiades-Zwillinge für sehr hochauflösende Bilder, SPOT 6 und SPOT 7 für hochauflösende Aufnahmen – beide sind im selben Orbit angeordnet wie die Pléiades-Satelliten, sodass weltweit ein täglicher Überflug gewährleistet ist – und die wetterunabhängigen Radarsatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X. Die nächste Erweiterung ist schon in Sicht: Anfang 2015 soll (der von Eigentümer Hisdesat betriebene) spanische PAZ-Satellit ins All gebracht werden.

Airbus Defence and Space ergänzt sein Erdbeobachtungsportfolio mit DMC-Daten