Pléiades auf der Suche nach dem Inka-Gold

Ein Team französischer Archäologen nutzt Pléiades Satellitenaufnahmen zur Planung einer Expedition, die in diesem Monat durch die Regenwälder des Amazonas in Peru nach Paititi, der verlorenen Stadt der Inka, führen wird.

Der Archäologe Thierry Jamin verwendet für die Vorbereitung seiner Expeditionen nach Südamerika regelmäßig Satellitenaufnahmen. Als Experte für präkolumbische Städte hatte Jamin bereits 1998 eine Anordnung von Pyramiden auf einem SPOT 2 Bild entdeckt. Jetzt hat er sich wieder Aufnahmen angeschaut, wobei dieses Mal eine Pléiades Aufnahme die Existenz einer archäologischen Stätte im Amazonas-Regenwald bestätigte. Genau dorthin wird er noch diesen Monat mit einer neuen Expedition aufbrechen.

Pléiades Satellite Image - On the tracks of Paititi, Peru

Pléiades Satellitenaufnahme, 13/ 06/ 2012
Auf den Spuren von Paititi, Peru
© CNES 2012 / Distribution Airbus DS

Ein fast quadratischer Berg zeigt Anzeichen menschlicher Besiedlung. Auf diesem Pléiades Bild vom 13. Juni 2012 sind unter anderem Überbleibsel von Terrassen, Wänden und Spuren deutlich erkennbar.

Im Westen befinden sich ein Doppelsee und ein eher rechtwinkliger See, die auch in den Aufzeichnungen der spanischen Invasion erwähnt werden. Der Legende nach füllten die Inka die Seen mit Reichtümern, als Cusco erobert wurde.

Dem Team steht ein fünftägiger Fußmarsch durch den Amazonas Regenwald bevor, um die Stätte zu erreichen. Das georeferenzierte Bild von Pléiades hat dabei geholfen, die Route zu planen und die archäologischen Studien mit einem GIS zu organisieren.

Airbus Defence and Space unterstützt dieses Team von Forschern, die Archäologie und Raumfahrttechnologie miteinander verbinden, seit 1998 durch technisches Sponsoring. Wir wünschen ihnen eine sichere Expedition durch den Dschungel, wenn sie ihre Macheten und ihre georeferenzierten Pléiades Aufnahmen schwingen.
 

Pléiades auf der Suche nach dem Inka-Gold

Ähnliche Seiten