TerraSAR-X und TanDEM-X biegen auf die Zielgerade der WorldDEM™ Datenerfassung ein

WorldDEM sketch

Das WorldDEM™ Programm hat einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht: Die zweite vollständige Abdeckung der gesamten Landmasse der Erde wurde kürzlich abgeschlossen. Für die letzte Phase der Datenerfassung haben die Satelliten jetzt die Formation gewechselt.

WorldDEM™ Digital Elevation Model of an area in South Province, Iceland

Digitales Höhenmodell einer Landschaft in South Province, Island

Nach der erfolgreichen ersten Abdeckung der gesamten Landmasse der Erde  Anfang 2012 ist die WorldDEMTM Datenerfassung jetzt mit dem Abschluss der zweiten Abdeckung einen weiteren wichtigen Schritt vorangekommen. Bei dieser zweiten Erfassung wurde eine leichte Anpassung des Aufnahmewinkels der Satelliten vorgenommen, um alle noch verbleibenden Ambiguitäten bei den Höhen für die Baseline auszumerzen.

Bereits die erste Abdeckung erzielte eine Qualität, die den Spezifikationen der finalen Datensätze sehr nahe kommt. Mit der zweiten Erfassung können jetzt duale Verarbeitungstechniken der Basisdaten angewandt werden, wodurch die Homogenität der globalen Abdeckung erheblich verbessert wird. 

Über Berg und Tal

Die beiden Zwillingssatelliten konzentrieren sich jetzt voll und ganz auf die schwierigen Geländebereiche der Erde. Sie werfen einen dritten und manchmal sogar einen vierten Blick auf die Hochgebirge unseres Planeten wie beispielsweise den Himalaja, die Alpen und die Kordilleren in Nord- und Südamerika. Mit dieser zusätzlichen Datenerfassung soll sichergestellt werden, dass selbst in steilem Terrain, Tälern, Canyons oder Schluchten Details sichtbar gemacht werden, die sonst aufgrund von Schatten versteckt bleiben könnten. Die kombinierte Verarbeitung dieser Aufnahmen wird die konsistent hohe Qualität und Genauigkeit des finalen WorldDEM™ Produkts gewährleisten.

Wechsel der Satellitenformation

Satellite swap at DLR

Der Kontrollraum im German Space Operations Center (GSOC) während des Konstellationswechsels von TerraSAR-X und TanDEM-X © DLR/Edith Maurer

Für die letzte Etappe der Datenerfassung wurde die Formation von TerraSAR-X und TanDEM-X Anfang August geändert: Zu Beginn der Mission drehte sich TanDEM-X entgegen dem Uhrzeigersinn um TerraSAR-X - nach dem Satellitentausch ist es jetzt genau umgekehrt. Diese Konstellationsänderung war notwendig, um komplexes Gebirgsgelände aus einem anderen Aufnahmewinkel sehen zu können und fehlende Informationen, die durch Radareffekte bedingt waren, zu ergänzen. Um dieses komplizierte Manöver sicher absolvieren zu können, wurde der Abstand zwischen den Satelliten zunächst auf ca. 10 km erhöht. Nach der Anpassung der Flugbahnen wurden beide Satelliten wieder auf ihre nominale Entfernung von wenigen hundert Metern angenähert. Die aufwendige Aktion nahm insgesamt drei Tage in Anspruch und wurde von den Experten des DLR am 9. August erfolgreich abgeschlossen.

WorldDEM™ Zweite Abdeckung Abgeschlossen