Astrium und CNES verbessern die Bildqualität von Pléiades-Aufnahmen

  • Astrium Services wird einen neuen, von der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelten Algorhitmus nutzen, um die Aufnahmen der Pléiades-Satelliten automatisch zu schärfen
  • Alle Bilder - egal ob Archiv- oder Neuaufnahmen – werden automatisch mit diesen verbesserten Eigenschaften prozessiert

26 Juni 2013 – Astrium, Europas führendes Raumfahrtunternehmen, und die Französische Raumfahrtagentur CNES  haben eine bedeutende Verbesserung der Bildqualität der Aufnahmen von Pléiades-Satelliten erreicht, insbesondere  bei der  Bildschärfe und Geometrie.

Ein neuer, von der französischen Raumfahrtagentur entwickelter Algorithmus, zeichnet die Bildkonturen schärfer und erlaubt so ein besseres Verständnis der Oberflächenstruktur. Die Verbesserungen unterstützen die Fotointerpretation und verbessern die Genauigkeit von 3D-Modellen, die aus Stereoaufnahmen erstellt werden.

Diese Neuerungen umfassen:

  • Erstklassiges Pan-Sharpening (siehe Bildbeispiele unten)
  • Hochgenaue RPCs (Rational Polynomial Coefficient) für verbesserte Orthorektifizierung und stereoskopische Qualität
  • Fast perfekte Modellierung der Sensorebene

Die Verbesserungen wurden durch ein optimiertes Bodensegment von Pléiades erreicht. Sowohl Pléiades 1A- als auch 1B-Bilder profitieren davon. Alle ab jetzt prozessierten Bilder werden automatisch mit diesen verbesserten Eigenschaften ausgeliefert und auch Archivaufnahmen werden entsprechend nachprozessiert.

Die Verbesserung der Bildqualität konnte dank der guten Zusammenarbeit von CNES und Astrium implementiert werden. Beide Einrichtungen werden auch in Zukunft weiter an der Identifikation und Implementierung von weiteren Verbesserungsmöglichkeiten arbeiten - über die gesamte Lebensdauer der Satelliten hinweg.

Juni 2013