Pléiades 1B erfolgreich gestartet

Der optische Satelliten Pléiades 1B ist von einer Soyuz-Rakete erfolgreich in den Orbit gebracht worden. Er wird mit Pléiades 1A die erste sehr hoch auflösende Erdbeobachtungs-Konstellation ihrer Art bilden.

The gantry slides back and frees the pad for Soyouz launch © CNES 2011

Sojus VS02 Trägerrakete mit Pléiades 1A kurz vor dem Start

Toulouse, Frankreich – 2. Dezember 2012

Am 02. Dezember 2012 ist Soyouz-Flug VS04 mit dem optischen hochauflösenden Satelliten Pléiades 1B an Bord erfolgreich vom guyanischen Weltraumzentrum gestartet. Weniger als ein Jahr nach dem Start von Pléiades 1A konnten ESA, CNES und Arianespace, die das Zentrum gemeinsam betreiben, damit einen weiteren Erfolg verzeichnen. Astrium Services vermarktet die Aufnahmen der Satelliten Pléiades 1A und 1B exklusiv.

Pléiades 1B wurde um 03h57 in der Nähe seines finalen Orbits ausgesetzt und wird diesen – in einer Höhe von 694km – in den kommenden Tagen erreichen. Der Satellit wird um 180° versetzt im gleichen Orbit fliegen wie Pléiades 1A. Dadurch bilden beide Satelliten eine Konstellation, die täglich jeden Punkt der Erde erfassen kann.

Von dieser täglichen Erfassung werden Anwender weltweit profitieren. In Situationen, in denen möglichst zeitnahe Reaktionen gefordert sind, ist die tägliche Erfassungskapazität entscheidend. Mit der Pléiades-Konstellation werden innerhalb weniger Stunden Aufnahmen von Konflikt- und Krisenbereichen oder Katastrophengebieten erstellt, die die Planung von Entlastungs- und Rettungsmaßnahmen unterstützen können.

Die tägliche Aufnahmekapazität ermöglicht auch eine täglich Überwachung beispielsweise von Baumaßnahmen oder Bergbau sowie industrieller oder militärischer Aktivitäten. Außerdem sind die Pléiades-Satelliten dank der hohen Anzahl an Aufnahmemöglichkeiten eine ideale Datenquelle für die Kartierung größerer Gebiete in hoher Auflösung – die doppelte Anzahl an Akquisitionsmöglichkeiten erhöht die Chancen, wolkenfreie Aufnahmen zu erhalten.

Die von Astrium für die französische Weltraumbehörde CNES gebaute Pléiades-Konstellation liefert Produkte mit einer Auflösung von 50cm bei einer Streifenbreite von 20km.

Eine Konstellation aus 4 Satelliten auf dem Weg in den Orbit

Der Start von Pléiades 1B ist der dritte Schritt in Richtung einer Konstellation aus 4 Satelliten, die sowohl eine Erfassung eines jeden Punktes auf der Erde zweimal täglich als auch eine unglaubliche Auswahl an Auflösungen bieten wird.
Ab 2014 wird diese Konstellation Pléiades 1A und 1B, die Bildprodukte mit einer Auflösung von 50cm liefern, sowie SPOT 6 und SPOT 7 umfassen, die die Kontinuität der SPOT 5 Datendienste gewährleisten und hochauflösende Datenprodukte (1,5 m) liefern. SPOT 6 wurde am 09. September 2012 gestartet.
Astrium Services ist der exklusive Anbieter von Daten- und Geoinformationsprodukten, die aus dieser einzigartigen Konstellation gewonnen werden.

Astrium Services zählt mit seinem Geschäftsbereich GEO-Information zu den Marktführern im Erdbeobachtungssektor, nicht zuletzt durch die integrierten Kompetenzen und Ressourcen von Spot Image und Infoterra. Das Unternehmen bietet Entscheidungsträgern eine Vielzahl weltraumgestützter Komplettlösungen, die zur Steigerung der Sicherheit und landwirtschaftlicher Produktion sowie der Erträge in den Bereichen Bergbau und Erdölförderung beitragen und neben einem verbesserten Umweltschutz auch ein effizienteres Management natürlicher Ressourcen gewährleisten. Der Geschäftsbereich GEO-Information von Astrium bietet einen Exklusivzugriff auf Daten der Satelliten SPOT, TerraSAR-X, TanDEM-X und Pléiades und verfügt zudem über ein breites Spektrum weiterer weltraum- und luftgestützter Datenquellen, die dem Unternehmen als Basis für ein einzigartiges Angebot an Erdbeobachtungsdiensten und –produkten dienen. Das Portfolio deckt die gesamte Wertschöpfungskette im Geo-Informationsbereich ab – von der Bilderstellung bis hin zur Lieferung der direkt verwertbaren Informationen an den Endnutzer.
Durch die Nutzung von Synergien und Expertise, die bei Astrium Services vorhanden ist, können die Teams bei GEO-Information innovative und wettbewerbsfähige Lösungen entwickeln, die leistungsstarke Anwendungen für Erdbeobachtung, Navigation und Telekommunikation miteinander kombinieren.
 

Pléiades 1B erfolgreich gestartet